Anton-Happach-Str.10  • 86932 Lengenfeld  •  Tel  08196 - 93 46 48  •  Fax  08196 - 93 46 49  •  soltendiek (at) soltendiek-architektur.de

Radiaesthesie

Gesetzlicher Hinweis:
Die gesundheitsschädliche Wirkung von Erdstrahlen, Wasseradern, Verwerfungen, Störzonen, elektrischen und magnetischen Wechsel- und Gleichfeldern ist bis heute leider wissenschaftlich ungesichert und umstritten.
Bedenken Sie, Hochfrequenzstrahlung ist nicht überall - auch z. B. in der Nähe eines Sendemasten tritt sie nicht in einem gleichmäßigen Radius auf - und belastende Stromkreise lassen sich abschalten.

Bevor man sich zu große Sorgen über die Belastung mit Elektrosmog macht, hilft eine differenzierte Messung belastete und unbelastete Örtlichkeiten sorgfältig zu unterscheiden.

Sollte für die belasteten Bereiche eine Überschreitung der Grenzwerte nach dem „Baubiologischen Standard der Meßtechnik SBM-2008“ festgestellt werden, erstelle ich Ihnen eine auf Ihre spezifische örtliche Situation abgestimmte Auswahl von Sanierungsmaßnahmen.

Erläuterung einiger Begriffe der Radiaesthesie:



Grifflängentechnik


Die Grifflängentechnik ist eine Arbeitstechnik der physikalischen Radiaesthesie und arbeitet mit Wellenlängen. Das dahinterstehende Prinzip ist dem eines Radios ähnlich: Die Rute ist die Antenne, der mutende Mensch der Empfänger (das Radio) und mit der Grifflänge wird der “Sender”, d.h. die Schwingungsfrequenz des gesuchten Phänomens eingestellt. Damit einher geht eine mentale Kalibrierung durch Konzentration auf die gesuchte Wellenlänge.

Über das vegetative Nervensystem ist der Körper des Menschen in der Lage, die feinsten Schwingungen aufzunehmen, die das Gehirn wiederum als unbewußten Muskelreiz in Form eines Rutenausschlages weiterleitet, der genau dann erfolgt, wenn der Körper sich in diesem speziellen Schwingungsfeld, z.B. einer Wasserader befindet.

Wasserader


Als Wasserader wird unterirdisch fließendes Wasser bezeichnet, das durch die Bewegung elektromagnetisch aufgeladen wird. Diese Schwingungen im Mikrowellenbereich lassen sich mit einer Rute an der Erdoberfläche als symmetrische Strahlenspektroide muten. Eine Wasserader ist ein Strahlensystem, bestehend aus mehreren Zonen (Ankündigungs-, Haupt- und Schwerpunktzone) mit der Schwerpunktlinie in der Mitte. Kreuzen sich zwei Wasseradern, kommt es zu einer Vervielfachung der Strahlungsintensität, die auch besondere biologische Wirkungen hervorrufen kann. In der Natur stehen oft gezwieselte Bäume über Wasseradern. Die Höhe dieser Zwieselung oder Gabelung gibt Hinweise auf deren Tiefe.

Verwerfungen


Verwerfungen sind vertikale Verschiebungen (Risse, Brüche) im Faltengefüge der Erdkruste. Sie sind als asymmetrische Strahlenspektroide mutbar und in vielen Fällen wasserführend. Sie können besonders im Zusammenhang mit Wasser ebenfalls eine biologische Wirkung hervorrufen.

Gitternetze


Gitternetze sind netzförmige Strukturen aus Erdgitterlinien. Ihre Streifen sind in beide Richtungen abwechselnd aufladend (rechtsdrehend) und abladend (linksdrehend). Breite, Abstand und Verlauf können veränderlich sein, je nach Mondstand und Tageszeit sowie landschaftlichen und baulichen Gegebenheiten. Die bekanntesten Gitter sind das Global- oder Hartmanngitter, welches weitgehend in Nord-Süd-Richtung verläuft und das Diagonal- oder Currygitter, auch Gitter der Lebenskraft genannt, welches diagonal dazu in Nordwest-Südost-Richtung verläuft.

Aufladende / Abladende Punkte


Wenn sich zwei Streifen gleicher Qualität kreuzen, so verstärkt sich ihre Wirkung. Rechtsdrehende Kreuzungspunkte geben viel Energie ab, linksdrehende dagegen ziehen viel Energie an. Diese aufladenden bzw. abladenden Punkte können bei längeren Aufenthalten, besonders im Schlafbereich störend wirken.

Elektrosmog


Unter Elektrosmog werden unterschiedliche technisch erzeugte Strahlungen zusammengefaßt, die zur Verschmutzung der Atmosphäre beitragen und bei Dauer-belastung gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben können:

Niederfrequente elektrische und magnetische Wechselfelder aus dem 50-Hz-Haus- stromnetz, die immer anliegen, weil immer Strom fließt. Verursacher sind u.a. Stromkabel in den Wänden, Verlängerungskabel, Mehrfachsteckdosen, Halogen-Beleuchtung.

Hochfrequente elektromagnetische Wellen, die von Mobilfunkantennen, Handys, schnurlosen DECT-Telefonen, W-LAN, Mikrowellen-Geräten und Energiesparlampen gesendet werden.

Elektrische Gleichfelder erzeugen eine elektrostatische Aufladung von Kunststoff- und Kunstfaser-Oberflächen, die sich bei Erdung durch den bekannten “Schlag” entlädt.

Magnetische Gleichfelder werden durch Metallteile, z.B. am Bett, oder durch Trafostationen erzeugt und können das natürliche Erdmagnetfeld stören.
Bei der Schaffung eines für uns harmonischen Lebensraumes hilft eine möglichst genaue Kenntnis vom Strahlungsbild des Ortes und das Wissen um die persönliche Resonanz dazu. Dann können - wenn nötig - gezielte Veränderungen vorgenommen werden.
Meine Ausbildung in Elektrosmog-Meßtechnik sowie den Grundlagen des harmonikalen Bauens, der Geomantie und Radiaesthesie erlangte ich bei Hagia Chora - Schule für Geomantie, insbesondere bei Prof. Eike Hensch (Biophysikalisches Forschungsinstitut), Ewald Kalteiß (Log.Per.Messtechnik), Harald Jordan (Institut Elikon) und Hartmut Lüdeling (argo 2012).
Im Ursprung ist die Radiaesthesie eine Meßmethode mit Hilfe von Instrumenten, die in der Lage sind, Muskelreaktionen von Menschen anzuzeigen. Damit können Aussagen über die Stimmigkeit von Mensch und Ort zueinander getroffen werden. Die „Wünschel- rute” ist das bekannteste Instrument, ab dem 13.Jahrhundert in Europa nachweisbar und wurde im Heilwesen sowie bei der Erzsuche im Bergbau eingesetzt.
Mit Hilfe der Radiaesthesie (= Strahlenfühligkeit) spüre ich natürliche Strahlungsphänomene wie Wasseradern, Erdlinien und Kraftplätze auf. Die Entwurfsplanung wird dann nach diesen Naturkräften ausgerichtet, so daß mögliche Störzonen z.B. nicht in Schlafbereichen sind. Hiermit untrennbar verbunden ist eine Untersuchung der technischen Strahlung, genannt Elektrosmog, denn diese wirkt anregend und verstärkend auf die natürliche Strahlung.
"Kabelsalat" als Ursache für Elektrosmog - www.soltendiek-architektur.de
Natur und Energie - www.soltendiek-architektur.de
Baum mit Krebsgeschwüren an einem energiereichen Standort - www.soltendiek-architektur.de
Verwerfung der Erdkruste - www.soltendiek-architektur.de
Baum als Anzeiger einer Wasserader - www.soltendiek-architektur.de
Grundstücksuntersuchung mit der Grifflängen-Rute - www.soltendiek-architektur.de
Wasseradern suchen und dokumentieren - www.soltendiek-architektur.de
Die Wünschelrute bei der Erzsuche - www.soltendiek-architektur.de
Kraftplatz in der Natur - www.soltendiek-architektur.de
Clarissa
Soltendiek
Dipl.-Ing. Architektin